Der Python Package Index - kurz PyPI - ist die zentrale Anlaufstelle für die Installation von Pythonpaketen. Wenn das Internet mal streikt, der Dienst nicht verfügbar oder nur schlecht erreichbar ist, lohnt sich der Blick auf das Paket pypiserver. Der Server wird mit pip install pypiserver installiert und kann anschließend mit pypi-server gestartet werden

Die Pakete erwartet es im Verzeichnis ~/packages oder in einem Ordner, der als Parameter im Aufruf übergeben wird. Damit pip im Anschluss den neuen Server bei seiner Arbeit respektiert, muss er als Parameter übergeben werden: pip install --extra-index-url http://mein-server/ bottle oder bei einer Suche pip search --index http://mein-server bottle. Die Anleitung beschreibt zwei Möglichkeiten, die URL nicht immer übergeben zu müssen: via Konfiguration in einer Umgebungsvariable oder über eine Konfigurationsdatei.

Einmal installierte Pakete können mit pypi-server -U auf ihre Aktualität hin überprüft und ggf. mit einer neuen Version aus der offiziellen PyPI-Quelle aktualisiert werden.


debian raspberrypi lernen docker Chat Arduino Testverfahren wiki bloggen mooc Usenet rs232 Geschichten software Funktionen xmpp Smarthome 34c3 gamejam Film INN Dortmund Kino Spiele TV Linux IoT Datenbank Newsgroup cloud c't Wissenschaft Informatik Windows importiert Psychologie sdr RSS ctf screencast audio python ldl Sport Tipp bildung Sketchnotes Comic Spaß GPIO heise Text serielle Schnittstelle Konferenz hacking Tools 35c3 pdf Studium ubuntu kunst Tafelbild e-mail Termin dtp Bilder Latex bio git programmierung ldlmooc Gesellschaft video game-engine workshop esp8266 Clonezilla SciFi 3dDruck NNTP das-labor Commandline podcast buch ZDF Linkliste JavaScript hardware Second Life Archiv HP35s badge Mathe Taschenrechner ITA ccc Twitter server admin fun